Mehrgenerationenhaus – Haus der Zukunft und Jobcenter Bremen schließen Kooperationsvertrag

Die Menschen vor Ort besser erreichen und die Integration in den Arbeitsmarkt unterstützen – das sind die Ziele der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Jobcenter Bremen und dem Mehrgenerationenhaus. Am 14. August 2013 unterzeichneten Jobcenter-Geschäftsführer Helmut Westkamp und die Leiterin des Mehrgenerationenhauses, Heike Binne, feierlich den Vertrag.

 

Beschäftigung im Haus der Zukunft

Zur Überwindung der Arbeitslosigkeit sollen erwerbsfähige Bezieher/-innen des Arbeitslosengeld II seit dem 01.Januar 2005 besonders gefördert werden. Zusammen mit einem Ansprechpartner, dem sog. "Fallmanager", sollen Strategien für eine Jobsuche erarbeitet und umgesetzt werden. 

Um die Menschen vor Ort besser zu erreichen und die Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen, haben der Geschäftsführer des Jobcenter Bremen Helmut Westkamp und die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Heike Binne am 14. August 2013 einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. (vgl. Presseartikel vom 18.8.2013 im Bremer Anzeiger)

Das Ziel ist klar: Arbeitssuchende in Arbeit bringen! Und dies möglichst auf dem sogenannten 1. Arbeitsmarkt.

Falls das nicht klappt, besteht weiterhin die Möglichkeit eine Arbeit im Bereich der öffentlich geförderten Beschäftigung anzunehmen. 

Diese Arbeitsgelegenheiten werden durch verschiedene Netzwerke betreut. Der Verein Haus der Zukunft ist im NetzwerkNord, das durch das Arbeit- und Lernzentrum (alz) verwaltet wird.

Im Haus der Zukunft werden bis zu sieben Arbeitsstellen im Küchenprojekt angeboten. 

 Das "Küchenprojekt“ bietet wohnortnahe Beschäftigung und Qualifizierung im hauswirtschaftlichen Bereich an. Die Teilnehmer/-innen sind oftmals Mütter aus der Kita, die damit einen (Wieder) –Einstieg in den Beruf schaffen, etwas über Gesundheit und Ernährung lernen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erproben.

Die Zuweisung der Teilnehmer/-innen geschieht in Absprache mit uns durch das Jobcenter Bremen.

Chance zur Qualifizierung
Teilnehmer/innen aus den Beschäftigungsangeboten haben die Chance sich neben der täglichen Arbeit und Qualifizierung im Projekt weiter zu bilden und ein Zertifikat zu erwerben:

Zertifikat für den Dienstleistungssektor
Ein Jahr lang wird an einem Tag der Woche eine Schulung angeboten. Insgesamt werden acht Themenfelder (Module) bearbeitet:
Kundenorientierung
Kommunikationstraining
Selbstpräsentation
Service im Dienstleistungsbereich
Arbeitstechniken
Hygienevorschriften
Ernährungslehre
Berufsfindung

Theorie: 200 Stunden
Praxis: Küchenbereich + Service in Teilzeit

Wer erfolgreich teilgenommen hat, bekommt das Zertifikat.
Das Seminar wird von marlex seminare durchgeführt.

Übergabe der Zertifikate im September 2014