Lokales Kapital für soziale Zwecke

Mit dem ESF-Programm Lokales Kapital für soziale Zwecke wir das erfolgreiche vorangegangene ESF-Programm „Stärken vor Ort“ fortgeführt. 

Das Programm Lokales Kapital für soziale Zwecke soll die sozialen und beruflichen Perspektiven der Menschen in benachteiligten Stadtteilen und strukturschwachen ländlichen Gebieten verbessern.

Das Programm Lokales Kapital für soziale Zwecke setzt auf kleine lokale Initiativen, Organisationen und viel zivilgesellschaftliches Engagement, um nur noch schwer erreichbare junge Menschen dort anzusprechen, wo sie leben.

Adressaten der Kleinstprojekte sind Menschen mit schlechten Startchancen, die Probleme beim Einstieg und Wiedereinstieg in das Erwerbsleben haben.
Ziel ist, Jugendliche, die Gefahr laufen, sich langfristig Lebenschancen zu verbauen, aktiv aufzusuchen, sie sozial zu stabilisieren und zu motivieren, weiterführende Angebote zu nutzen. Die geförderten Kleinstprojekte sollen auch helfen, indem sie etwas Anschlüsse an Schulen, Fördermaßnahmen und Ausbildung oder Erwerbsarbeit vermitteln.

Die Umsetzung des Programms erfolgt durch Lokale Aktionspläne, die durch das Quartiermanagement erarbeitet und vor Ort abgestimmt werden.
Kleine lokale Initiativen können Zuschüsse bis zu 10.000,00 € beantragen. Regelangebote der kommunalen Kinder- und Jugendhilfe sollen nicht ersetzt werden. Die Projektanträge sind beim Quartiermanagement einzureichen und auf den öffentlichen Stadtteilgruppensitzungen (Begleitausschuss) im Haus der Zukunft zu präsentieren.

Lokales Kapital für soziale Zwecke Projekte im KunstLaden:

 

Schöne Bilder statt Leerstandsschilder

Arbeitslose und Jugendliche aus Lüssum erlernten in diesem Projekt unter der Leitung von Dorothea Sander Zeichnen und Malen. „Malen kann ich aber nicht“ war der Standardsatz zu Beginn des Projektes. So nach und nach wuchs das Selbstbewusstsein der TeilnehmerInnen, wenn sie zu ihrem eigenen Erstaunen schöne Ergebnisse erzielten. Das Format der Bilder vergrößerte sich. So konnte zum Schluss das Ziel des Projektes erreicht werden:  Es sollten Wohnungsfenster von leerstehenden Wohnungen malerisch mit Leben gefüllt werden.

 

Alles Paletti

In diesem LOS (Lokales Kapital für soziale Zwecke)-Projekt haben Jugendliche aus dem Freizi Turnerstraße unter der Leitung von Dorothea Sander aus alten Paletten Sitzmöbel hergestellt. Die Jugendlichen entwarfen  Möbel nach eigenen Vorstellungen. Unterschiedliche Palettenformen  gaben verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten vor, so dass ganz eigene Modelle entstanden. Mit viel Freude wurde gesägt, gehämmert, gebohrt, geschliffen und gemalt. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.